Nala! Ein scheues "Reh" im Monat Oktober

In genau einem Jahr ist es soweit und dein Kalender zeigt den Monat Oktober. Wie ich finde ein Monat in einer der schönsten Jahreszeit des Jahres. Die laute sommerliche Laune verschwindet allmählich und alles wird stiller, beschaulicher und irgendwie zurückhaltender. Genauso ist Nala, der schüchterne Hund, der Monat Oktober schmückt. Nala wurde mir vor dem Shooting als sehr ängstlich und scheu beschrieben. Während des Shootings wurde Nala immer zutraulicher und entspannter und wir haben sehr schöne Bilder bekommen. Wie Nala von Griechenland hier her kam und wie das so war erzählt sie euch selbst. Viel Spaß beim Lesen!

Hallo liebe Leser,

 

mein Name ist Nala. Ich komme ebenfalls wie meine Kumpels, die ihr im Kalender seht von der Insel Zakynthos aus Griechenland. Wie euch Jeannie schon im vorigen Beitrag beschrieben hat, ist es für uns nicht immer leicht auf der Insel. 

 

Meine Geschwister und ich sind im Oktober 2015 irgendwo dort in einer Mülltonne ausgesetzt worden, weil unsere Familie uns nicht haben wollte. Ich hatte solch eine Angst, das kann ich euch sagen...

 

Gott sei Dank fanden uns einige Zeit später ein paar nette Helfer der Organisation Zante Strays. Diese Situation war zwar auch irgendwie seltsam, man weiß ja nie! Aber es fühlte sich ganz gut an und ab da begann ein besseres Leben fern von jeder Mülltonne. Die Helfer brachten meine Geschwister und mich zu einer Frau. Tarja war ihr Name. Sie war ab diesen Moment, na ja wie soll ich sagen, wie eine Art Ersatzmama - unsere Pflegemama.

 

Dot habe ich die ersten 4 Monate meines Lebens verbracht. Bis zu diesem einen Tag. Tarja war ganz aufgeregt und meinte, ich bekomme nun endlich ein Zuhause für immer. Wie - ein Zuhause für immer? Was soll das bedeuten? Werde ich nun wieder ausgesetzt? Ich sag euch was, ich war völlig verwirrt und irgendwie wieder verängstigt. Was passiert nun?

 

Sie sprachen von einer neuen Hundemama und einen neuen Hundepapa. Sie meinten, meine neuen, zukünftigen Eltern haben sich sofort in mich verliebt. Es war quasi "Liebe auf den ersten Blick". 

 

Und dann war es auch soweit. Ich wurde noch für meine lange Reise vorbereitet. Gebadet, gekämmt und frisch duftend ging sie los, die tagelange Reise nach Deutschland. 

 

Es muss der 10.03.2016 gewesen sein. Ja ganz sicher, daran kann ich mich gut erinnern, weil mein Hundepapa erzählte, dass meine neue Mama einen Tag vorher Geburtstag hatte. Und da war sie dann auch, meine neue Hundemama. Sie hat mich auf den Arm genommen und mich gestreichelt.

Also, ich war schon mal erleichtert, dass ich in keine Mülltonne kam, trotzdem war dieser Moment ein wenig beängstigend für mich. Generell bin ich eher ängstlich und scheu, aber mein neues Zuhause hat sich so viel Mühe gegeben, um mir meine Angst zu nehmen. Auch wenn sie dafür viel Geduld mitbringen mussten. 

Nach einigen Monaten wurde es für mich immer leichter zu vertrauen und die Liebe, die mir meine Familie gab auch endlich anzunehmen. Mir geht es auch wirklich gut. Ich bekomme immer Essen, wenn ich hungrig bin. Ich habe ganz viel tolles Spielzeug und ich habe mein eigenes riesiges Bettchen für mich alleine. Aber auf dem Sofa mit meiner Familie ist es schon am gemütlichsten! 

 

Es ist wirklich schön, so geliebt zu werden. Nur kann ich leider die Angst gegenüber fremden Menschen noch nicht abschalten und ich werde immer panisch, wenn ich jemand Fremden kennen lerne. 

Daraufhin hat mir meine Familie eine Frau vorgestellt. Babsi heißt sie. Sie arbeitet ganz viel mit Hunden aller Art. Eine Hundetrainerin wie ihr Menschen dazu sagt. Meine Familie hat mir ihr Ehrenwort gegeben, dass ich ihr vertrauen kann. Durch Babsi habe ich so viele tolle Dinge gelernt und das Beste - ich bekomme immer viele Leckerlis von ihr und andere Hunde lerne ich dort auch kennen. Mit anderen Hunden verstehe ich mich sehr gut.

 

Mittlerweile sind 1.5 Jahre rum und ich fühle mich pudelwohl. Ich weiß, dass meine Familie alles für mich tun würde und immer für mich da sind. Ich weiß, dass hier mein Zuhause ist und ich liebe es!

 

Danke Zante Strays!

Eure Nala!

Wenn auch du die Straßenhunde von Zakynthos unterstützen möchtest, freuen wir uns, wenn auch du stolzer Besitzer eines Hundekalenders der netten Streuner wirst.

Bella & Bello

Hundefotografie

Fotografin Tanja Huber

 

Schützenstr. 29

83278 Traunstein

 

t. +49 176 23 76 4497

e. mail@bellaundbello.de

 

Follow on Instagram

Like us on Facebook